Neuigkeiten

Küssaberger Ferienfreizeit 2015


12.09.2015 Klaus Klauser

Am Samstag bekam die Feuerwehr Küssaberg im Rahmen der Ferienfreizeit (FEZ) Besuch von insgesamt 20 Mädchen und Jungs.

Gemeinsam besichtigte man zuerst das Gerätehaus und die Fahrzeuge der Küssaberger sowie das Ölwehrfahrzeug und die Drehleiter der Zurzacher Feuerwehr. Anschließend stand eine kurzweilige Ausbildung zum "Jugendfeuerwehr-Anwärter" auf dem Programm.

In kleine Gruppen aufgeteilt befasste man sich mit den Voraussetzungen einer Verbrennung, mit den Gefahren von Feuer und die richtige dazu passende Schutzkleidung, dem Umgang mit Strahlrohren und Feuerwehrschläuchen, die richtige Benutzung von Feuerlöschern und Löschdecken und vielem mehr. Ebenso waren die Bekämpfung eines Feststoffbrandes und eines Flüssigkeitsbrandes Aufgabe der FEZ-Teilnehmer. Ein weiteres Highlight war die Fahrt im Rettungskorb der Drehleiter über den Dächern von Dangstetten. Aufgabe an dieser Station war die Rettung eins "hilflosen" Stofftieres vom benachbarten Dach.

Zum Abschluss gab es für jeden Teilnehmer eine Urkunde. Mit einer gemeinsamen Fahrt im Feuerwehrauto, quer durch die Gemeinde Küssaberg ging der Nachmittag dann zu Ende.

Herzlichen Dank an alle Helfer für den reibungslosen Ablauf!

Bericht des Südkuriers über das Küssaberger FEZ.

Zuletzt bearbeitet von Klaus Klauser am 17.09.2015 09:56:44

Alterskameraden besichtigen Schweizer Nachbarfeuerwehr


04.09.2015 Klaus Klauser

20 Kameraden der Altersabteilung machten sich am Freitagabend auf zur Besichtigung der Stützpunktfeuerwehr Bad Zurzach-Rietheim. Hanspeter Groß und Frank Hammelmann zeigten uns die neuesten Fahrzeuge im Fuhrpark unserer Nachbarwehr. In zwei Gruppen erklärten sie uns fachmännisch den genauen Aufbau, die vorhandene Beladung und den Einsatzzweck des neuen Fahrzeuges der Ölwehr und des überarbeiteten und modernisierten Pumpenfahrzeuges. Weiter ging es mit der im Jahr 2013 angeschafften Autodrehleiter. Neben den ausführlichen Erklärungen über die Abstützung, den Hauptbedienstand, den Leiterpark, die Fahrzeugkonstruktion usw. erhielten wir noch die Möglichkeit einen Blick aus dem ausgefahrenen Drehleiterkorb über das Zurzibiet zu werfen.

Herzlichen Dank an Hanspeter und Frank von der Stützpunktfeuerwehr Bad Zurzach-Rietheim für die kurzweilige Führung!

Zuletzt bearbeitet von Vivien Schlaak am 16.09.2015 22:57:15

Sommergewitter – der Naturgewalt sicher begegnen


10.07.2015 Vivien Schlaak

Gewitter bergen tödliche Gefahren für alle Menschen im Freien – und können schwere Sachschäden durch Überspannung und Brandausbruch verursachen. In heißen Sommermonaten kommen Gewitter besonders häufig vor, und nicht immer warnt ein kräftiger Regenschauer rechtzeitig vor dem Unheil.

weiterlesen...

Zuletzt bearbeitet von Vivien Schlaak am 08.07.2015 16:28:14

Waldbrandgefahr! Tipps für ein sicheres Naturvergnügen im Sommer


03.07.2015 Vivien Schlaak

Sommer, Sonne, Trockenheit… was für ideales Schwimmbadwetter steht, birgt für die Natur große Gefahren. Die trockene Witterung lässt die Gefahr von Bränden in Wald und Flur erheblich ansteigen. Nur durch den verantwortungsvollen Umgang mit der Natur lassen sich Wald- und Flächenbrände vermeiden. Wir haben die wichtigsten Sicherheitstipps zusammengestellt.

weiterlesen...

Zuletzt bearbeitet von Vivien Schlaak am 01.07.2015 11:48:28

Alarmübung im Ausrückebereich Ost


26.06.2015 Tobias Gisy

Am gestrigen Donnerstagabend wurden die Kameraden der Abteilung Dangstetten, Küßnach und Bechtersbohl über Alarmempfänger und Sirene um 20.17 Uhr zu einer unangekündigten Alarmübung gerufen.

Das Übungsszenario war ein Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen auf der Verbindungsstraße zwischen Dangstetten und Kadelburg. Durch den angenommenen Frontalaufprall auf der schmalen Straße sind beide Fahrzeuge von der Straße abgekommen und die Insassen wurden eingeschlossen und verletzt. Sofort wurden zwei Einsatzabschnitte gebildet, die durch die Führungskräfte Gerhard Roder und Tobias Gisy geführt wurden. Jede Gruppe übernahm die Rettung an einem PKW, so dass bereits nach 25 Minuten nach Alarmierung beide Insassen gerettet waren.

Klaus Klauser überwachte als Übungsbeobachter das Vorgehen der Einsatzkräfte und bestätigte in der abschließenden Besprechung, dass alle Aufgaben in vorgegebener Zeit ordentlich abgearbeitet wurden.

Zuletzt bearbeitet von Klaus Klauser am 26.06.2015 09:50:59
© Freiwillige Feuerwehr Küssaberg 2011 - 2018