23.10.2020 Joachim Zippel

Landesfeuerwehrverband BW

  • Mehr Persönlichkeitsschutz bei Bildaufnahmen von Verstorbenen an Einsatzstellen - künftig ist es strafbar, verstorbene Opfer von Unfällen oder Katastrophen zu fotografieren und zu filmen und diese Aufnahmen zu verbreiten oder Dritten zur Verfügung zu stellen. Damit soll verhindert werden, dass Schaulustige bei Unfällen oder Unglücksfällen Bildaufnahmen von verletzten und verstorbenen Personen anfertigen und diese Aufnahmen über soziale Netzwerke verbreiten oder an die Medien weitergeben. Hierzu wird der Schutzkreis des Paragraf 201a Strafgesetzbuch auf Verstorbene ausgeweitet.
  • Neu erschienen: „Roter Faden für den Brandschutz bei Menschen mit Behinderungen“ - Ziel ist es, sowohl auf die besondere Situation bei der Gefährdung von Menschen mit Behinderungen bei Bränden aufmerksam zu machen, als auch den Brandschutzerzieherinnen und Brandschutzerziehern geeignete Informationen und Mittel an die Hand zu geben, damit die Aufklärungsarbeit erfolgreich wird.
  • Hinweise zu alternativen Atemschutz-Belastungsübungen - aufgrund der Coronavirus-Pandemie mussten die Atemschutz-Belastungsübungen der Feuerwehrangehörigen teilweise über mehrere Monate ausgesetzt werden. Hierdurch ist in mehreren Stadt- und Landkreisen eine Diskrepanz zwischen dem notwendigen Bedarf an Belastungsübungen und der zur Verfügung stehenden Kapazität der Atemschutz-Übungsanlagen entstanden. Mit Hinweisen des Ministeriums für Inneresnzum Ausbildungs-, Übungs- und Dienstbetrieb werden bestimmte Erleichterungen in diesem Bereich ermöglicht; weitere Info's siehe: http://www.lfvbw.de
  • DGUV-Hinweise zu Abgasen von Dieselmotoren in Feuerwehrhäusern - üblicherweise setzen Feuerwehren Fahrzeuge mit Dieselmotoren ein; diese setzen beim Betrieb Abgase frei, die aus partikelförmigen und gasförmigen Anteilen bestehen, wie Dieselrußpartikel, Stickstoffmonoxid, Stickstoffdioxid, Kohlenstoffmonoxid und Kohlenstoffdioxid. Mit dem Dokument des Fachbereichs Feuerwehren, Hilfeleistungen, Brandschutz: "Abgase von Dieselmotoren in Feuerwehrhäusern und Stützpunkten von Hilfeleistungsorganisationen“ gibt die DGUV Hinweise zu diesem Thema.
  • Grisu hilft: auch mit einem Adventskalender - die Grisu Plüschfiguren sollten in keinem Einsatzfahrzeug fehlen, denn sie werden eingesetzt als Tröster für die Kleinen, wenn im Einsatz Kinder betroffen sind, oder als Dankeschön für Ersthelfer. Aber auch bei der Brandschutzerziehung können die Grisus einen wertvollen Dienst tun und auch in diesem Jahr gibt es wieder den beliebten Grisu-Adventskalender, der nicht nur den jüngsten Grisu-Fans das Warten aufs Christkind erleichtert.
  • weitere Details zu obigen Themen und sonstige Info's unter: http://www.lfvbw.de
© Freiwillige Feuerwehr Küssaberg 2011 - 2021